Ich

 

Lokales im Fokus, die Welt vor Augen.

Das war: Einsätze als Nachwuchsjournalistin Zofinger Tagblatt, Abschluss Kantonsschule Willisau, Praktikum bei Willisauer Bote (fünf Monate), Praktikum bei Radio 3FACH (sechs Monate). Abschluss der Diplomausbildung Journalismus am MAZ, der Schweizerischen Journalistenschule.

Das ist: Redaktion bei Willisauer Bote (80 Prozent). 

So soll es sein: Unbekanntem ein Gesicht geben, Hintergründe erforschen, Kompliziertes in Worten verständlich ausdrücken, den Alltag aufs Papier bringen.

Zeitungsbiographie
März 18 – März 20: Diplomgang Journalismus an der
Schweizer Journalistenschule MAZ
September 16 – zurzeit: Redaktorin Willisauer Bote
September 15 – Januar 16: Praktikum Willisauer Bote
Oktober 12 – Juni 15: Einsätze als Nachwuchsjournalistin Zofinger Tagblatt

Radiobiographie
August 17 – Mai 18: Hauptmoderatorin bei der 3FACH-Digital-Interest-Sendung
August 16 – August 17: Redaktion/ Moderation verschiedener
3FACH-Sendungen (Kultur und Politik)
Februar 16 – August 16: Moderation 3FACH-Tagessendung „Stooszyt“ (20%)
Februar 16 – August 16: Bertriebspraktikum Radio 3FACH (60%) inklusive Abschluss Basismodul Radiojournalismus der Radioschule klipp+klang



„Nachwuchsjournalist/in gesucht“:

Mit diesen fetten schwarzen Lettern auf dem Flugblatt am Anschlagbrett der Kantonsschule Willisau nahm meine Karriere im Journalismus seinen Lauf. Ich schrieb von der vierten bis zur sechsten Oberstufe für das „Zofinger Tagblatt“. Zuerst in einer „Nachwuchs-Redaktion“, danach als freie Mitarbeiterin.

Nach dem Abschluss der Matura absolvierte ich in der ersten Hälfte meines Zwischenjahrs ein Praktikum beim Willisauer Bote. Spätestens nach diesen fünf Monaten wusste ich:

Das ist es. Das will ich. Das und nichts anderes.

Ich erhielt vom „Böttu“ das Angebot, als Stagiaire anzufangen und dabei die Diplomausbildung am MAZ zu absolvieren. Zuerst machte ich jedoch noch einen Abstecher zum Radio.

Bei dem Jugendsender „3FACH“ durfte ich während sechs Monaten Praktikum das Radiohandwerk erlernen. Ich besuchte Pressekonferenzen zur Salle Modulable, berichtete über den budgetlosen Zustand der Stadt Luzern und sendete Konzerte des „B-Sides“ live über den Äther.

Danach und seither bin ich zu 100 Prozent als redaktionelle Mitarbeiterin beim „Willisauer Bote“ im Ressort Hinterland tätig. So schreibe ich über die Gemeindeversammlung in Altbüron, berichte über das Motocross in Grosswangen und porträtiere ein Stammgast der Tankstelle Ettiswil.

«So lange es zu umständlich ist, mit einem Laptop Fliegen totzuschlagen, sterben die Zeitungen nicht aus.»

Das sagte Publizist Karl Lüönd einst an einer Generalversammlung des „Willisauer Bote“. Ob er Recht behält, wird sich zeigen. Doch was auch immer die Zukunft im Medienbereich bereithält: qualitativer Journalismus ist mehr denn je gefragt. Dafür stehe ich ein. 

Chantal Bossard
Willisauer Bote
Am Viehmarkt 1
6130 Willisau

Telefon: 041 972 60 43

E-Mail: chantal.bossard@willisauerbote.ch