0

Wenn der Himmel erdet

Heute ist so ein Tag. So ein verfluchter Tag. So ein verdammter verfluchter verschissener Tag. Angefangen hat die Misere bereits in aller Herrgottsfrüh. Wecker nicht gehört. Stress. Ankebock fällt auf den Boden, statt Konfi klebt nun Chochibodedräck darauf. Ich renne zum Bahnhof, stolpere fast über meine offenen Schnürsenkel, erreiche in letzter Sekunde den Zug, quetsche mich schwitzend und keuchend zwischen die Leute. Die nassen Haare drücken eiskalt auf meinen Kopf, die Maske klebt mir feuchtwarm vor der Nase – scheiss Corona sowieso – und ich bin hässig. Für den Rest vom Tag. Auf alles und jeden. Und nein, da nützt kein Yoga oder Yogi-Tee dagegen, kein Achtsamkeitsspruch oder Wellnessbad. Nicht mal ein guter Whisky mag mich dann noch zu beruhigen. Ich hab’s ausprobiert.

Stattdessen gehe ich raus. Der eisige Wind fährt durch die Nähte meiner Winterjacke, mein Atem bildet weisse Wölkchen im Dunkeln. Und ich laufe mitten hinein in diesen Herbstabend, der so stockfinster ist wie meine Laune. Obwohl, nicht ganz. Mitten im Dunkeln schimmern bereits die ersten Sterne. Ich kneife die Augen zusammen und entdecke immer mehr helle Punkte am Himmel.

Theoretisch könnte man 3000 Sterne mit blossem Auge sehen. Doch das ist nur ein winziger Teil der Sterne, die es da draussen gibt. Alleine in unserer Heimat-Galaxie, der Milchstrasse, gibt es mindestens 100 Milliarden Sterne, also aktiv leuch­tende Himmelskörper. Das schätzen Forscher, genau sagen kann es aber keiner. Und Galaxien – davon dürfte es auch locker 100 Milliarden geben. Das wären dann schon mal 10 Trilliarden Sterne – eine Zahl mit 22 Nullen! Und das nur im für uns sichtbaren Teil des Universums. Denn dieses ist unvorstellbar gross. Ein moderner Kampfjet bräuchte mehr als eine Million Jahre, um den Stern zu erreichen, der der Sonne am nächsten liegt. Und selbst wenn der Jet 300 000 Kilometer pro Sekunde (Lichtgeschwindigkeit) zurücklegen könnte, so würde es hundertausend Jahre dauern, nur um die Milchstrasse zu durchqueren.

So. Nun geht es mir besser. Denn was ist schon ein kleiner beschissener Tag verglichen mit solchen Dimensionen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.